Systainerschrank

Bau: September 2011

Einleitung

Nachfolgend dokumentiere ich den Bau eines Systainerschranks. Zielsetzung dabei war:

  • Die Schubfächer sollten soweit herausgezogen werden können, dass die Systainer bequem geöffnet werden können, ohne dass die Deckel wieder zufallen.
  • Es sollten alle vorhandene Systainer untergebracht werden können und wenn möglich noch das eine oder andere Schubfach als Reserve für zukünftige Systainer frei bleiben.
  • Der Systainerschrank sollte unter meinem Werkzeugschrank Platz finden. Die Schrankoberseite sollte dabei noch als Ablagefäche genutzt werden können.
  • Der Schrank sollte fahrbar sein. Weniger um den Schrank ständig in der Werkstatt herumfahren zu können, als vielmehr, um hinter den Schrank gefallene Gegenstände leichter wieder herausholen zu können oder (in fernster Zukunft) mal dahinter putzen zu können und dergleichen.

Der Bau

Der Korpus besteht aus 18 mm Birke Multiplex, die Schubladenböden aus 15 mm und die Schubladenfronten aus 12 mm Birke Multiplex. Die Außenmaße betragen 943 mm, 996 mm, 375 mm (B x H x T).

Hier der liegende Korpus. Die Teile habe ich mit Lamellos verbunden.

Korpus

In dem Bild sieht man gleich, dass ich kein gelernter Schreiner bin (das geht ja schon gut los 😉 ). Der Boden ist nicht durchgehend. Erst als ich mir den fertigen Schrank mit montierten Rollen so angesehen habe, ist es mir wie Schuppen aus den Haaren gefallen: Ein großer Teil der Last wirkt aufgrund der Rollen scherend auf die Verbindungen zwischen Boden und den Seitenteilen. Für eine Klebeverbindung dürfte das die denkbar schlechteste Art der Belastung sein. Es wäre besser gewesen, zumindest den Boden durchgehend zu machen. Dann würden die Seitenteile auf dem Boden aufliegen.

Da der typische Inhalt eines Systainerschrankes aber zum Glück nicht so wahnsinnig schwer ist, habe ich zunächst mal nichts unternommen, um diesen konstruktiven Mangel zu entschärfen. Die Lamellos sollten meinem Gefühl nach den Scherkräften dauerhaft standhalten. Falls sich die Verbindungen Boden/Seitenteile eines Tages doch mal beginnen sollten zu lösen, könnte man diese entweder mit Schrauben verstärken oder unter dem Boden eine weitere Bodenplatte durchgehend anbringen, oder, oder …?

Die Schubladenfronten und die Böden sind ebenfalls mit Lamellos verbunden. Für die „Serienproduktion“ der Fronten habe ich mir eine Frässchablone angefertigt. Hier die Böden:

dscf8861 Schubladen

A uf den Böden wurden später kleine Leisten angebracht, die das Verrutschen der Systainer verhindern, diese fehlen in den Bildern noch.

Alle Kanten wurden mit einem Abrundfräser mit 3 mm Radius bearbeitet.

Die verwendeten Vollauszüge haben den Vorteil, dass sie im geschlossenen und geöffneten Zustand arretieren. Außerdem habe ich sie günstig bekommen. Eine ausreichende Arretierung vor allem im geschlossenen Zustand ist wichtig, damit sich die Schubladen beim Schieben des Schrankes nicht öffnen. Die Montage der Auszüge ist einfach. Die Schubladen können leicht ausgehängt werden. Ein Nachteil ist, dass wenn man einen Schubladen mit zu viel Elan herauszieht, sich dieser aushängen kann.

Schrank mit Schubladen Schrank mit offener Schublade

Die Rückseite, man sieht den Falz für die Rückwand:

Rückseite Schrank

Zweimal geölt und anschließend die Korpusaußenseiten und die Schubladenfronten gewachst:

Schubladen geölt Korpus geölt und gewachst

Als Rollen habe ich welche mit kleinem Durchmesser von 35 mm verwendet. Größere Rollen wären zwar besser, um den Schrank auf unebenen Flächen zu bewegen, hätten aber im konkreten Fall den Nachteil, auf Kosten von verfügbaren Raum zwischen Systainerschrank und Werkzeugschrank zu gehen. Da ich den Systainerschrank nur sehr selten bis gar nicht bewegen will, sind die kleinen Rollen aber ok.

Das Ergebnis

Und so sieht der Schrank bestückt aus.

Schrank bestückt Systainterschrank bestückt, eine Schublade offen

Ich habe den Schrank inzwischen seit einigen Monaten und bin damit zufrieden. Ich würde derzeit nichts daran ändern wollen (abgesehen davon, dass ich den Deckel und den Boden jetzt durchgängig machen würde).

Der Schrank steht auch bei ein oder zwei geöffneten Schubladen stabil. Ab vier, fünf geöffnete Schubladen fängt der Schrank an zu kippen. Die Anzahl der gefahrlos gleichzeitig öffenbaren Schubladen hängt natürlich von der Bestückung ab.

2 Gedanken zu „Systainerschrank“

    1. Hallo Dieter,

      einen Link zu meiner Quelle kann ich dir gar nicht mehr sagen. Ich hatte die Auszüge bei ebay bestellt. Es sind Vollauszüge mit Rollenführung, Länge 35 cm. Im fünften Bild des Artikels sieht man die Auszüge schön. Wichtig ist halt, dass sie im eingefahrenen und im ausgezogenen Zustand arretieren, so dass sie nicht von alleine auf- bzw. zugehen und dass sie weit genug aufgehen, so dass man den Deckel des Systainers so weit öffnen kann, dass er von alleine aufbleibt.

      Viele Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.